– das ist die Hauptaussage des Musicals „Josua – Mutig und Stark“ von Matthias Fruth.

Am 2. und 3. Juni 2022 führte die Musical-AG unter der Leitung von Herrn Fruth und Mithilfe von Frau Weibert sowie Borika Lea Luft in der Aula der JCBS auf. Die rund 40 Schülerinnen und Schüler der Musical-AG aus den Klassen 5-11 wurden dazu von einer eigens dafür zusammengestellten Band aus Lehrern und Schülern begleitet. Der Saal war an einem Abend mit Angehörigen, Freunden und Gästen und am nächsten Tag mit Lehrkräften und Schülern bis auf den letzten Platz der Aula gefüllt und voller Spannung erlebten die Zuschauer mitreißende und begeisternde Aufführungen des Josua-Musicals.

Im Laufe der vergangenen Wochen war nicht nur die Außentemperatur, sondern auch die Vorfreude der Mitwirkenden kontinuierlich gestiegen. Nun war es endlich so weit, das Eingeübte zu präsentieren.

Während die israelitischen Spione Ephraim und Salmon auf geheimer Mission durchs Publikum schleichen, um die Stadt Jericho auszukundschaften, herrscht atemlose Spannung. Die Stadt ist jedoch so gut gesichert wie ein Hochsicherheitsgefängnis, was für Zweifel über den Erfolg der Spionagemission und geplanten Eroberung sorgt. Die Spione werden von Rahab, die auf der Stadtmauer lebt, entlarvt. Doch entgegen aller Erwartung, verrät sie die beiden nicht an die Soldaten, sondern bekennt, dass sie auch zum mächtigen Gott des Volkes Israel gehören möchte. Die Spione und Rahab vereinbaren, dass sie und ihre Familie von der Zerstörung und Einnahme Jerichos verschont bleiben, wenn sie Stillschweigen über die geheime Mission der Spione bewahrt und ihnen zur Flucht verhilft. Auf der anderen Seite des Jordan, machen sich der israelitische Heerführer Josua und sein Volk nach Rückkehr der Spione bereit, die Stadt Jericho einzunehmen. Gott hat ihnen seine Hilfe versprochen und schenkt ihnen neuen Mut, trotz unmöglich scheinender Umstände.

Die wahre, spannende Geschichte wurde durch ermutigende, aussagekräftige und mitreißende Lieder umrahmt und erzählt. Das Musical regte zum Nachdenken an und sprach allen großen wie auch kleinen Zuschauern Mut zu, sich auf Gott zu verlassen, ihm zu vertrauen und ihn als Retter anzunehmen.